Tagesablauf

Der geregelte Ablauf eines Tages gibt den Kindern Sicherheit, Geborgenheit und Orientierung.

Im ersten Jahrsiebt sind Rhythmus und Wiederholung von besonderer Bedeutung. Der Tagesablauf im Waldorfkindergarten ist deshalb auch rhythmisch gestaltet. Freies Spiel wechselt sich ab mit Phasen, in denen die Kinder geführt werden. So entsteht ein natürlicher Wechsel zwischen Aktivität und Ruhe, Einzel- und Gruppenspiel. Dieser wiederholende und geregelte Ablauf eines Tages geben den Kindern Sicherheit, Geborgenheit und Orientierung im zeitlichen Raum.


Freispielzeit Nach der Begrüßung kann das Kind seinen eigenen Impulsen im freien Spiel nachgehen. Es wird gebaut, gemalt, kleine Handarbeiten erledigt oder bei der Zubereitung des Obsttellers geholfen.


Gemeinsames Aufräumen und Morgenkreis Nach der Freispielzeit wird zusammen mit den Kindern singend aufgeräumt. So wird die innere und äußere Ordnung wieder hergestellt. Danach versammeln sich alle im Morgenkreis. Dort werden Schneckenbänder fertig gerollt, Tücher gefaltet und anschließend geht jedes Kind zum Händewaschen.


Reigen Mit Gesten, Liedern, Sprüchen und gemeinsamen Bewegungen erleben hier die Kinder, der Jahreszeit entsprechend, Vorgänge in der Natur, der Arbeit oder der Jahresfeste.


Gemeinsames Essen Nach dem Tischgebet wird gemeinsam gegessen, was vorher gemeinsam zubereitet wurde. Die Kinder helfen beim Verteilen der Mahlzeit und der Getränke. Jeder Tag ist durch eine bestimmte Speise gekennzeichnet, wie z. B. Brotbacktag, Hirsetag usw.


Gartenzeit Es wird bei jedem Wetter in den Garten gegangen. Die Kinder können sich dort frei bewegen. Nach dem Spielen wird wieder zusammen aufgeräumt.


Abschlusskreis Im Stuhlkreis wird den Kindern ein Märchen oder eine Geschichte der Jahreszeit entsprechend vorgelesen, ein Fingerspiel gemacht oder Lieder gesungen. Zum Abschluss wird noch einmal zusammen gebetet.


Erste Abholzeit Jetzt werden die ersten Kinder abgeholt oder bereiten sich auf das Mittagessen vor.


Mittagessen Die Kinder, die bis Nachmittag im Kindergarten bleiben, essen gemeinsam eine Mahlzeit. Danach werden die Zähne geputzt und die Kinder machen eine kurze Mittagspause.


Freispielzeit Nach dem Ausruhen gibt es noch einmal eine freie Spielzeit bis die letzten Kinder gehen.


Zweite Abholzeit Nun verlassen auch die letzten Kinder den Kindergarten.

 
 
 

Wochenverlauf

Jeder Wochentag hat seine Besonderheit.

So wie der Tag im Waldorfkindergarten rhythmisch gegliedert ist, so findet sich auch im Wochenablauf ein bestimmter Rhythmus. Jeder Wochentag hat seine Besonderheit und bestimmte Speise.


Montag

Der erste Tag der Woche ist unser Waldtag- und Rucksacktag. Hier gehen wir bei passendem Wetter in den Wald oder machen einen ausgiebigen Spaziergang zur Paulsruhe im Eichental. Gegessen wird heute die selbst mitgebrachte Brotzeit in Form eines Picknicks.


Dienstag

...ist Semmelbacktag. Durch das Selberbacken können die Kinder den Weg vom Korn zum fertigen Brot nachvollziehen. Bei dieser Tätigkeit werden alle Sinne angesprochen: vom Sehen, über das Fühlen (Mehl, Teig) hin bis zum Geruch aus dem Ofen und letztendlich der Geschmack. Denn mit hausgemachter Marmelade schmecken diese Brötchen besonders gut.


Mittwoch

In der Mitte der Woche gibt es keine bestimmte Aktivität mit den Kindern. Manchmal ist "Mitbringtag", an dem die Kinder ein Spielzeug von zu Hause mitnehmen dürfen (keine Elektronik). Heute ist Pizzatag.


Donnerstag

Zur kalten Jahreszeit wird mit warmen Bienenwachs geknetet. Hier werden Tast- und Geruchssinn sensibilisiert, wobei die Kinder in eine gestalterische Atmosphäre eintauchen. Im Sommer wird Aquarell gemalt. Zu Essen gibt es Quarkbrötchen mit frischen Kräutern.


Freitag

Heute ist Eurythmie (=sichtbare Sprache)! Dazu kommt eine extra dafür ausgebildete Pädagogin in den Kindergarten. Diese Bewegungskunst, begleitet von Liedern, Versen und Geschichten, soll die natürliche Regung des Kindes sich zu bewegen aufgreifen. Als gemeinsame Mahlzeit gibt es im Wechsel Griesbrei und Milchreis.

 
 
 

Jahreskreis

Gemeinsam Jahresfeste vorbereiten und feiern

Das Jahr ist gegliedert durch die verschiedenen Jahreszeiten und ihre Feste. Jedes Fest wird gemeinsam vorbereitet und im Reigen, in Liedern, in Sprüchen und Geschichten den Kindern vermittelt. Das gemeinsame Feiern bildet dann den Höhepunkt eines jeden Festes. Auch in der Gestaltung des Jahreszeitentisches spiegeln sich Vorgänge in der Natur und der Festeszeiten.


Feste im Jahresablauf

Michaelifest
Laternenfest (St. Martin)
Adventgärtlein
Adventsmarkt
Heiliger St. Nikolaus
Krippenspiel
Fasching
Ostern
Pfingsten
Johannifest
Sommerfest