Adventsmarkt

Am Samstag, den 24. November 2018

fand wieder der Adventsmarkt des Priener Waldorfkindergartens gemeinsam mit der Freien Waldorfschule Chiemgau statt. Wir danken allen Teilnehmern für Ihr fleissiges Engagement, ebenso wie den zahlreichen Besuchern, die fröhlich in das Schaffen eingetaucht sind.

Die Besucher erwartete im Kindergarten ein Puppenspiel, eine zauberhafte Zwergenhöhle, sowie das beliebte Lebkuchen verzieren.
Die wunderschönen Handwerksarbeiten des Bastelkreises konnten an unserem Stand in der Schule erworben werden.

Wir wünschen Allen eine besinnliche Adventszeit.

Hier ein paar Eindrücke vom Adventsmarkt:

 
 
 
 
 

St.Martin

Stimmungsvoller Laternenumzug
im Eichental

Die Kinder des Waldorfkindergartens Prien durften dieses Jahr wieder einen ganz besonderen Laternenumzug erleben: Mit selbstgebastelten wunderschön leuchtenden Laternen und Sankt-Martinsliedern auf den Lippen trafen sie den edlen Sankt Martin an, der auf hohem Rosse eindrucksvoll vorbeiritt.

Zum Einbruch der Dunkelheit traf man sich aus allen drei Kindergartengruppen auf der Höhe des Eichentales. Jedes Kind konnte stolz seine Laterne in Händen halten, die es im Kindergarten eigenhändig gemalt und gebastelt hatte. Sogar viele Laternenstecken waren handgeschnitzt und weich geschmirgelt. Als alle Laternenkerzen entzündet waren, machte sich jede Kindergartengruppe singend auf den Weg. Angeführt von den Erzieherinnen, ging es nun von den feuchten kühlen Wiesen des Treffpunktes hinein in den dunklen Wald. Langsamen Schrittes bewegte sich der Laternenzug bergab. Eine ruhige friedliche Stimmung breitete sich aus, von der stillen Dunkelheit des Waldes umhüllt und von dem Gesang der Menschen getragen. Das Blätterrascheln unter den Füßen und die vom warmen Laternenschein erhellten Baumstämme am Wegesrand begleiteten die Gruppen.
Im freien Tal angelangt, bildete sich ein großer Kreis aller Anwesenden und das Leuchten der Laternen wurde besonders deutlich. Die Laternenlieder tönten über die große Wiese und es war eine kühle Weite der Natur zu spüren, was die Menschen enger zusammenstehen ließ. Als plötzlich ein großes Pferd mit einem Reiter in der Dunkelheit auftauchte, ging ein Raunen durch die Runde und alle Blicke verfolgten diese ehrfurchtsgebietende Erscheinung. Trotz der Dunkelheit konnte man erkennen, dass der Reiter einen roten Mantel und einen Helm trug, welcher beim Näherkommen vom Leuchten des Laternenlichtes erglänzte. Sankt Martin umkreiste mehrere Male die Gruppe und verschwand dann wieder in der Dunkelheit.
Als er weggeritten war, teilten die Menschen Sankt-Martins-Hörnchen untereinander und wurden dann singend durch ein „Törchen“ der zusammenstehenden Erzieherinnen entlassen. So machten sich die Kinder mit ihren Eltern, Geschwistern, Freunden und Verwandten wieder auf den Heimweg, zurück den Berg durch den Wald hinauf. Einige konnten die eben erlebte innige Stimmung noch ein Stück schweigend oder singend in sich tragen und diesem echten Erlebnis innerlich nachlauschen. Die Kinder werden es weiter im Herzen tragen. Ein wirkliches Geschenk in unserer hektischen Zeit.

 
 
 

Besuch beim Schmied

Waldorfkindergarten Prien:
Besuch beim Schmied

Für die Vorschulkinder des Waldorfkindergartens in Prien gab es vor einigen Tagen ein besonderes Erlebnis: Sie durften dem Schmied der Waldorfschule über die Schulter blicken.

Als die Vorschulkinder aus allen drei Gruppen am Montag Morgen in den Kindergarten kamen, waren sie wohl mit besonderer Vorfreude erfüllt, denn sie wussten, dass ein Ausflug auf sie wartete, den man nicht alle Tage erleben kann: Gemeinsam mit zwei Erzieherinnen machten sie sich auf den Weg zur nahegelegenen Schmiede, die zur Waldorfschule gehört. Kaum waren sie in das kleine holzverkleidete Häuschen eingetreten, fiel ihr Blick unmittelbar auf die lodernden Flammen des Feuers in der Esse, das der Schmied bereits mit schwarzer Steinkohle geschürt hatte. Gebannt beobachteten die Kinder die Tätigkeiten des Schmiedes und nahmen all die ungewohnten Geräusche und Gerüche in sich auf. Mit dicker Lederschürze und Handschuhen geschützt, ließ der Schmied ein dunkles Eisenstück im Feuer glutrot werden und bearbeitete es dann mit kräftigen Schlägen. Es wurde immer mehr eine Form erkennbar und am Schluss sahen die Kinder staunend, was er geschaffen hatte: einen wunderschön geschwungenen Kerzenständer. Als dieser zischend im kalten Wasser abgekühlt und danach noch glänzend poliert war, durften sie ihn sogar in den Kindergarten mitnehmen, wo er jetzt eine Kerze tragen darf und stets an das schöne Erlebnis erinnert.

 
 
 

Elternbeirat 2018/2019

Der Waldorfkindergarten Prien hat einen neuen Elternbeirat

Gleich zu Beginn des neuen Kindergartenjahres wurde im Waldorfkindergarten Prien im Rahmen der ersten Elternabende der neue Elternbeirat gewählt. Die Wahl des Elternbeirates der Kinderkrippe folgte in der zweiten Oktoberwoche.
Der Beirat übernimmt die Rolle als Vermittler zwischen Eltern und Kindergarten, organisiert aber auch Ausflüge und Kennenlernnachmittage. So engagiert sich der Beirat mit Infoständen und Bewirtung bei verschiedenen Veranstaltungen und kümmert sich um die Organisation des Kinderskikurses, des Schwimmkurses oder des Frühlingsfestes.
Die erste Veranstaltung des neuen Beirates fand am Samstag, 29. September, bei bestem Herbstwetter statt: Beim beliebten Kartoffelfeuer im Garten des Kindergartens hatten alle Kinder und Eltern Gelegenheit, sich besser kennenzulernen.

Der neue Elternbeirat des Waldorfkindergartens (v.l.n.r): Juliane Pasedag, Marco Jauernig, Anne Pfannkuche, Julia Fricke, Leonie Reuther, Heidi Kobilke
Foto: C. Jauernig

 
 
 

Veranstaltung

Das Erdbeercafé lädt ein!

Ganz herzlich laden wir dieses Jahr am 06.07.2018 zwischen 8 und 13 Uhr wieder zu unserem Erdbeercafé des Waldorfkindergartens ein! Dabei bietet der Bastelstand vor dem Wasserrad schöne selbstgemachte Dinge zu kaufen. Wir hoffen auf gutes Wetter, damit wir bei Kaffee und Kuchen die Sonne genießen können. Der Ausweichtermin bei schlechtem Wetter ist der 10.07.2018.


Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 
 
 

Spielen – Träumen – Tanzen

Priener Kindersommer 2018 im Eichental

Am Samstag, 5. Mai, war es endlich wieder soweit: bei herrlichem Frühlingswetter wurde im Eichental der beliebte Priener Kindersommer gefeiert. Idyllisch auf der Wiese am Ufer der Prien veranstalteten alle Priener Kinderbetreuungseinrichtungen einen unvergesslichen Nachmittag für Groß und Klein.
Auch dieses Jahr geizte der Walddorfkindergarten Prien nicht mit wunderbaren Attraktionen und Angeboten, wie dem allseits beliebten Kinderschminken, bei dem freiwillige Eltern unter der Leitung von Esther Bodler Kindern jeden Alters farbenfrohe Katzen-, Piraten- und Feengesichter schminkten.
Ihre künstlerische Ader konnten die Besucher mit dem Basteln von Wolltieren unter Beweis stellen: zauberhafte Vögel wurden unter Anleitung behutsam zum Leben erweckt. Gebastelt wurde nur mit Märchenwolle, weshalb auch die Kleinsten sorglos und mit viel Freude basteln durften.
Für heitere Abwechslung sorgte der von Naomi Atzorn angebotene Hula-Hoop-Tanz. Und wer dem Trubel des Festes entfliehen und in die Welt der Könige und Prinzessinnen eintauchen wollte, konnte im Märchenzelt der Geschichtenerzählerin lauschen.
Höhepunkt des Priener Kindersommers war das mit Spannung erwartete Entenrennen, bei dem die Kindergartenkinder eifrig mitfieberten und auch den einen oder anderen schönen Preis gewinnen konnten.
Die Gesamtorganisation übernahmen Vertreter/innen aus allen Priener Kindertagesstätten. Die Einnahmen kommen den einzelnen Einrichtungen zugute, wobei der Erlös für den Walddorfkindergarten im letzten Jahr stolze 1.500 Euro betrug. Wir freuen uns schon auf das nächste Kinderfest!

 
 
 

Sommerliche Stimmung beim Frühlingsfest

Grund zur Freude hatten die zahlreichen Besucher beim Frühlingsfest des Waldorfkindergartens, das am Samstag, 28. April, im Garten der Einrichtung stattfand: Denn nachdem das Fest im letzten Jahr wegen schlechtem Wetter abgesagt werden musste, konnte es diesmal gar nicht besser sein. Strahlender Sonnenschein und sommerliche Temperaturen verwöhnten Groß und Klein, sodass jeder das bunte Angebot an Spielen, Basteleien und Leckereien ungetrübt genießen konnte.

So fand zum Beispiel das Seifenblasenmachen regen Anklang, für das die Kinder vorher mit Stöcken und Seilen selbst Vorrichtungen gebastelt hatten, mit denen sich Riesenblasen erzeugen ließen. Auch sehr beliebt waren die kleinen Flöße, die die Kinder unter Anleitung eines Erwachsenen mit Stöckchen und Schnüren basteln konnten, und die von einer kleinen Fahne gekrönt waren.
Wer eine Pause oder Stärkung brauchte, konnte sich gegen eine freiwillige Spende am reichhaltigen Gartenbuffet bedienen, bei dem es neben vielen anderen Leckereien selbstgemachte Pizzaschnecken, Salate, Kuchen und Muffins gab.
Abgerundet wurde das Angebot durch Seilspringen, Slacklining und Stelzenlaufen.